Montag, 9. Januar 2017

Review: Toylettes - Achtzigertyp (2016)

2016 hatte tatsächlich noch eine Überraschung zum Jahresende parat. Toylettes veröffentlichten ihre erste EP auf Vinyl und damit lässt sich die Wartezeit bis zum Re-Release des Tapes von 2015 (auf Vinyl) zum Glück bestens überstehen. Durch das besagte Tape bin ich Ende 2015 zum ersten Mal auf Toylettes gestoßen, welches es zum Glück auch for free bei Bandcamp gab/gibt und war erstmal überrascht vom Sound der Band. 2015 hatte an deutschsprachigen Punk zwar den einen oder anderen Knaller zu bieten (man denke vor Allem an die grandiose Mit Schinken durch die Menopause von Pisse oder die astreine dritte EP aus dem Hause Kackschlacht) aber etwas vergleichbares ist mir in den letzten Jahren nicht zu Ohren gekommen. Toylettes spielen schlichten Punk, haben sich aber zur üblichen Gitarre/Schlagzeug/Bass-Konstellation noch einen Synthesizer gegönnt. Die etwas dürftige Aufnahme des Tapes ist für mich wie immer kein Kritikpunkt führt aber leider dazu dass nicht jeder Text immer verständlich ist.
Nun aber zu Achtzigertyp. Für die Aufnahme zeichnet sich ein mysteriöser Edgar Lend verantwortlich. Der ist so korrekt, dass er Bands mit wenig Kohle bei den Aufnahmen unter die Arme greift.

Freitag, 1. Juli 2016

Review: Pisse - Mit Schinken durch die Menopause LP (2015)

Aus allen Mäulern schwärmt es seit einiger Zeit für die Kapelle aus Hoyerswerda, die 2014 ihre erstes Lebenszeichen in Form einer 6-Track EP gab. Auch ich kann mich immer nur in Lobeshymnen verlieren wenn ich mit Anderen über Pisse ins Gespräch komme. Praktikum in der Karibik wurde übrigens 6 mal aufgelegt, immer mit verschiedenen Covern und ich muss leider gestehen, ich hab nicht eine abgekriegt. Nun ja, zum Glück ist ein Jahr später dann das erste komplette Album erschienen, welches ich mir dann auf Vinyl holte. Das Artwork der Vinylversion ist gespickt mit kleinen Details, so dass man sich damit erst mal auseinander setzen sollte während mit Pumafrau die ersten Töne aus den Boxen quietschen. Es liegt ein kleines Booklet bei und eine Stempelkarte zum Verleihen.  Wenn wir den ersten Song des Albums einfach als Aufmerksamkeitserreger ansehen um die anwesenden Gäste fragen zu lassen: „Was'n das für'n Scheiss?“ geht der total klar. „Na Pisse, du Loser!“ - aber vielleicht hätten's 2 Minuten dann auch getan. Was danach kommt ist, was dieses Album zum wohl Besten der letzten Jahre macht.

Donnerstag, 30. Juni 2016

Review: Femme Krawall - s/t (2015)

Als ich Ende 2015 das erste Mal von Femme Krawall hörte hatte die Band bereits ihr Debüt auf Spastic Fantastic Records veröffentlicht. Das super schnieke (schniiiiieke!), bunte Cover fiel mir beim Platten stöbern in irgendeinem Onlineshop gleich ins Auge, dennoch hab ich erst mal von einem Kauf abgesehen um mir auf deren Bandcamp-Seite erst einmal die 7 Songs zu Gemüte zu führen. Ich hab mir nach Krokodile aber sofort eingestanden dass ich die Platte haben muss. Ich war nun an geflasht vom Sound der Band, von den zweistimmigen Gesangsparts, der schrillen Surf-Gitarre, der Abwechslung zwischen Gepolter und schlichter Melodie, gesanglich wie instrumental. Alles abgerundet mit passendem Chorus aus „Uhuuuuu!“ und „Ohohoooo!“, was ich so wie so immer spitze finde. Texte kommen mal in englisch mal in deutsch, unvorhersehbar, nicht immer schematisch und damit auch irgendwie originell. Ach keine Ahnung, wie ich das beschreiben soll, hier mal ein Auszug aus dem Song Verstand: „Wo bleibt der Widerstand? Ich suche im Licht meinen Verstand. 5 Fragezeichen, das Licht geht aus. Suche zwecklos?! Wo bleibt der Widerstand? Barrikaden ertränkt durch Tränen. Er sprang vom Hochhaus. Im Schnee wird die Nase gebadet. Keine inneren Kinder im Raum. Zu alt für Euphorie. Kaum im Stande zur Antipathie. Tanzbären reflektieren. Verbal legato im Kopf staccato. Wo bleibt der Widerstand? - Klingt ganz logisch oder?

Dienstag, 30. Juni 2015

Anklam du Dreck - Erneuter Naziübergriff an der Peene

In Anklam hat sich nichts verändert bis auf die neue Umgehungsstraße. Im Übrigen ist es immer noch dasselbe 13000-Seelen-Kaff, welches man hauptsächlich mit neonazistischer Gewalt und Perspektivenlosigkeit assoziiert.
Am Freitagabend gab es am Peeneufer der Stadt wieder Szenen zu sehen wie man sie aus dem Jahren 2011/2012 kennt. Eine Guppe von etwa zehn Punks und nicht-rechten Jugendlichen verbrachten dort friedlich den Abend bis man unerfreulichen Besuch von den einschlägig bekannten Neonazis der Stadt bekam. Die Nazi-Gruppe sammelte sich nach Infos in geringer Entfernung, bis sie zum Angriff mit Quarzsandhandschuhen überging. In dessen Verlauf kam es auch zum Einsatz von Flaschen und Pfefferspray. Letztendlich stießen die Angreifer dann auf wohl ziemlich heftige Gegenwehr der Punks und suchten das Weite. Auf Seiten der Angegriffenen kam es zu Verletzungen durch Pfefferspray.

Solche Nachrichten durfte mensch in den letzten Jahren haufenweise lesen.

Mittwoch, 8. April 2015

Aufstrich: Tomatenmagarine

Ich hab da mal was Leckeres für's Toast zum Frühstück gefunden und euch mal eben ein kleines Rezept aufgeschrieben. Mit Toast und Aufsstrich spart man Kohle und dieses Rezept hier ist dazu auch noch ziemlich simpel.
Alles was ihr braucht sind 1000g Magarine,        1 Tube Tomatenmark, 200-300g getrocknete Tomaten, 2 mittelgroße Zwiebeln, 2 Zehen Knoblauch (oder auch einfach Knoblauchgewürz), Petersilie, Salz und Pfeffer. Da zahlt ihr dann im Höchstfall etwas mehr als 5€ und ihr habt auch eine gute Woche was davon.